Einlagensicherung

Deutsche Einlagensicherung:

Der deutsche Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes geht weit über das europäische Einlagensicherungssystem. Hier zahlen die großen Banken und viele kleine Institute in den Fonds einen bestimmten Betrag, der sich nach den Kundeneinlagen richtet. Dieser Topf sichert das Geld in einer Höhe bis zu 30% des haftenden Eigenkapitals der entsprechenden Bank ab. Damit sind die Guthaben der meisten deutschen Sparer komplett sicher.

Niederländisches Einlagensicherung:

Vergleichbar mit dem deutschen Einlagensicherungsfonds gehört die deutsche Niederlassung der Credit Europe Bank dem Einlagensicherungssystem der Niederlande an. Bislang waren für die einzelnen Anleger die Sparguthaben in Höhe von 40.000 Euro abgedeckt für die gesetzlich vorgesehenen Fällen. Bis 20.000 Euro waren 100% sicher, weitere 20.000 Euro mit 90% abgeseckt.

Durch die weltweite Finanzkrise gab es hier eine Änderung im positven Sinne:
Im Oktober 2008 hat das niederländische Finanzministerium im Rahmen der Bankenkrise die Einlagensicherung für Guthaben erhöht. So ist die Garantie auf Spareinlagen nun erhöht worden auf 100.000 Euro pro Person.

Europäische Einlagensicherung:

Durch das Einlagensicherungssystem sind in Europa die Guthaben der jeweiligen Sparer geschützt. Dabei sind in der Regel alle Einlagen bis 20.000 Euro zu 100% abgesichert und Geldanlagen zwischen 20.000 und 40.000 Euro zu 90%, also 18.000 Euro.